Free Floating Carsharing


Car2Go_Düsseldorf - © Solches - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons -



Wie funktioniert es?

“Als Free Floating Car wird ein Carsharing– beziehungsweise Leihfahrzeug bezeichnet, das innerhalb eines fest definierten Nutzungsgebiets auf jedem freien Parkplatz im öffentlichen Raum beliebig abgestellt werden kann.” Aus Wikipedia Artikel Free Floating Carsharing

Das praktische an diesem System ist, dass man das Fahrzeug nicht am selben Ort abstellen muss, wo man es ausgeborgt hat, sondern die Miete einfach am Bestimmungsort beendet.

Gebucht wird über das Internet bzw. die App am Smartphone.

Diese Form des Carsharing wird in Wien angeboten von: Car2Go (2015: rd 800 Fahrzeuge) und DriveNow (2015: rd 400 Fahrzeuge)

Was kostet es?

Die Preise liegen deutlich über jenen des öffentlichen Verkehrs (z.b. car2go Stand Dez 2014:

  • Validierungsgebühr (inkl. Membercard)     € 19,00
  • Fahren pro Minute
    €   0,31
  • Parken pro Minute
    €  0,19
  • Fahren pro Stunde    €  14,90
  • Fahren pro Tag    €   69,00

Eine aktuellen Überblick und Preisvergleich findest Du hier: carsharing-vergleich.at

Was kann es?

  • für längere Distanzen in Wien,
  • als Dienstfahrzeug für Kleinunternehmer
  • vor und nach Reisen zum Bahnhof oder Flughafen
  • für kleinere Transporte, die mit den Öffis zu umständlich wären

Was kann es eher nicht?

  • der Wochenendausflug oder die Tour in die Berge –
  • Der Sommerurlaub am Meer oder Winterurlaub in den Bergen
  • der Ganztagseinkauf bei Ikea oder in der SCS

Was bringt es für Wien?

Rund die Hälfte der Nutzer von Free Floating Cars sind unter 30. D.h. das für viele junge Wienerinnen der Einstieg in den motorisierten Individualverkehr ist – ohne sich ein eigenes Auto kaufen zu müssen. Kritiker bemängeln, dass diese Gruppe von den Öffis und dem Fahrrad auf Carsharing umsteigen, Befürworten sagen dass diese Gruppe vom Ankauf eines eigenen Autos abgehalten wird. Klar ist dass Carsharing die Menge an parkenden Autos reduziert, weil das System darauf ausgelegt ist, dass die Fahrzeuge dauernd unterwegs sind, – im Gegensatz zu Privatautos, die nur rd 1 Stunde pro Tag fahren und die restlichen 23 Stunden stehen.



Car2Go

DriveNow

 



2011 in der Donaustadt als Pilotprojekt im Gemeindebau gestartet, hat sich „Energiepartner von Nebenan“ zu einem Erfolgsprojekt entwickelt und wird Wien weit umgesetzt: Aufgrund der Aktualität des Themas Energieeffizienz und der einfachen und wirksamen Tipps zur Reduzierung der Energiekosten sind die Ausbildungen stets ausgebucht.
mehr »

Buchtipp: Solaranlagen Selbstbau Für alle SelfWoMen! Dieses Buch vermittelt die Grundlagen und praktische Tipps um solarthermische Anlagen selbst zu dimensionieren und zu bauen.
mehr »

Kleine Stadt Farm: Wir zeigen, was in Wien möglich ist Einladung zum Feld- und Hoffest am 5
mehr »