vienna.transitionBASE


unser aktuelles Plakat - © Paul Adrian Schulz, Erika Büttner


Nikolas Kichler
Heiligenstädter Straße 12/18
1090 Wien

TEL: +436801160734


Im Grünraum westlich des Sees, wo seit 2011 auf ökologische Art gebaut, Energie erzeugt sowie Obst und Gemüse angepflanzt wird, entsteht ab Sommer 2015 die vienna. transitionBASE. Eine Plattform für zivilgesellschaftliches Engagement, ein Labor und Campus für eine lebenswerte Zukunft, in dem resiliente Lösungsansätze und Lebensformen erforscht werden.

Es werden zukunftsweisende Ideen und Projekte sichtbar und erlebbar entwickelt und gezeigt. In diesen urbanen Labor erforschen Besucher- und AnwohnerInnen, Wissenschaftler-, Planer- und KünstlerInnen die Kunst des Zusammenlebens aus technischer, sozialer und organisatorischer Perspektive.

Prototypen neuer Bauweisen und Energietechnologien werden entwickelt, kombiniert und gemeinsam gebaut – was zählt, sind vor allem Do-it-yourself und Do-it-together – Herangehensweisen! FabLabs, Gemeinschaftsgarten und FoodCoops werden organisiert, klassische Planung, soziale Wohnbauweisen und ökologische Architektur mit >Stadt selber machen< zusammengebracht.

United Creations – Tragerverein der vienna.transitionBASE – kanalisiert zivilgesellschaftliches Engagement in den Feldern Nachhaltigkeit und Partizipation, um ein fruchtbares Zusammenwirken lokaler und globaler AkteurInnen zu fördern.

www.t-base.org

Lass dich inspirieren, besuche uns, und mach mit!



Sondierung Urbanes Mobilitätslabor
aspern.mobil :Stadt bewegt
Die Neuerrichtung der aspern Seestadt im 22. Wiener Gemeindebezirk eröffnet neue Möglichkeiten, Mobilitätsverhalten durch ein Angebot an innovativen und dem Zeitgeist entsprechenden Mobilitätsleistungen weiterzuentwickeln.
mehr »

Buchtipp: Solaranlagen Selbstbau Für alle SelfWoMen! Dieses Buch vermittelt die Grundlagen und praktische Tipps um solarthermische Anlagen selbst zu dimensionieren und zu bauen.
mehr »

Smart Meter sind eine Schlüsseltechnologie für die zukünftige Energieversorgung. Dennoch treffen sie bei Teilen der Bevölkerung eher auf Ablehnung und Skepsis. Diese ablehnende Haltung ist zum großen Teil durch die unzureichende Erklärung von Nutzen, Potenzialen und Risiken begründet. Mithilfe der im Projekt entwickelten „Erklärvideos“ zu Smart Metern, in denen wesentliche Aspekte dieser Technologie objektiv und fachlich fundiert dargestellt werden, sollen Bewusstseinsbildung und Akzeptanz für diese Technologie geschaffen werden.
mehr »