Wiener Linien




Wien ist für die gute Qualität des öffentlichen Verkehrs bekannt. In einem Test des ÖAMTC landete Wien auf dem guten 3. Platz von insgesamt 23 untersuchten Städten, wobei Schnelligkeit, Umsteigen sowie Information und Preise verglichen wurden.

In Wien werden 39% aller Wege im innerstädtischen Verkehr mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt – und nur 28% mit dem Auto. Dies soll in den nächsten Jahren noch besser werden.

Wiener Linien Betriebsangaben 2013

Quelle: Wiener Linien Betriebsangaben 2013

Mit der günstigen Jahreskarte wurde dafür auch ein wesentlicher Anreiz geschaffen. Derzeit nutzen rund 640.000 Wienerinnen und Wiener dieses Angebot!

Wie attraktiv der Preis der Jahreskarte (Normalpreis liegt bei € 365.-) ist, zeigt der internationale Vergleich mit ähnlichen Städten. In Berlin kostet die Jahreskarte doppelt so viel wie in Wien, in London vier Mal so viel. Auch in München kostet das Jahresticket um 109.- Euro mehr als in Wien.

Besitzer einer Jahreskarte brauchen sich gewisse Fragen nicht mehr stellen: Hab ich noch eine Streifenkarte oder muss ich noch eine Karte kaufen? Einfach Einsteigen und los gehts.

VCÖ: Öffi-Jahreskarte kostet in London am meisten

(Preis für Jahreskarte, Stand Februar 2014)

  1. Tallinn: Gratis für Einwohner von Tallinn, sonst 276,- Euro (keine U-Bahn / 4 Straßenbahnlinien)
  2. Prag: 173,- Euro (59 Kilometer U-Bahn / 21 Straßenbahnlinien)
  3. Rom: 250,- Euro (40 km U-Bahn /6 Straßenbahnlinien )
  4. Sofia: 256,- Euro (31 km U-Bahn / 16 Straßenbahnlinien)
  5. Bratislava: 264,- Euro (keine U-Bahn / 8 Straßenbahnlinien)
  6. Warschau: 267,- Euro (23 km U-Bahn / 26 Straßenbahnlinien)
  7. Valletta: 288,- Euro (keine U-Bahn / keine Straßenbahn)
  8. Bukarest: 293,- Euro (69 km U-Bahn / 26 Straßenbahnlinien)
  9. Vilnius: 348,- Euro (keine U-Bahn / keine Straßenbahn)
  10. Wien: 365,- Euro (74 Kilometer U-Bahn / 29 Straßenbahnlinien)
  11. Nikosia: 400,- Euro(keine U-Bahn /keine Straßenbahn)
  12. Laibach: 420,- Euro (keine U-Bahn / keine Straßenbahn)
  13. Lissabon: 420,- Euro (43 km U-Bahn / 5 Straßenbahnlinien)
  14. Luxemburg: 440,- Euro (keine U-Bahn / keine Straßenbahn)
  15. Amsterdam: 450,- Euro(42 km U-Bahn / 16 Straßenbahnlinien)
  16. Athen: 450,- Euro (79 km U-Bahn / 3 Straßenbahnlinien)
  17. Zagreb: 452,- Euro (keine U-Bahn / 15 Straßenbahnlinien)
  18. München: 474,- Euro (95 Kilometer U-Bahn / 13 Straßenbahnlinien)
  19. Riga: 480,- Euro (keine U-Bahn / 9 Straßenbahnlinien)
  20. Brüssel: 499,- Euro (40 Kilometer U-Bahn / 21 Straßenbahnlinien)
  21. Helsinki:  512,- Euro (21 km U-Bahn / 12 Straßenbahnlinien)
  22. Madrid: 546,- Euro (293 km U-Bahn / 4 Straßenbahnlinien)
  23. Zürich: 598,- Euro (keine U-Bahn / 14 Straßenbahnlinien)
  24. Paris: 701,- Euro  (205 km U-Bahn / 5 Straßenbahnlinien)
  25. Kopenhagen: 706,- Euro (28 km U-Bahn/ keine Straßenbahn)
  26. Budapest: 709,- (31 km U-Bahn / 32 Straßenbahnlinien)
  27. Berlin: 722,- Euro (146 km U-Bahn / 22 Straßenbahnlinien)
  28. Stockholm: 943,- Euro(108 km U-Bahn / 1 Straßenbahnlinien)
  29. Dublin: 1.450,- Euro(keine U-Bahn / 2 Straßenbahnlinien)
  30. London: 1.532,- Euro (434 km U-Bahn /4 Straßenbahnlinien)

QUELLE: VCÖ – MOBILITÄT MIT ZUKUNFT

Tipp:

Unschlagbar in Bezug auf Komfort und Schnelligkeit: die Kombination U-Bahn und Fahrrad! Noch besser: mit einem Faltrad kann man zu jeder Tageszeit die U-Bahn benutzen und kann auch mit der Straßenbahn unterwegs sein, wenn einen die Lust zum Radeln verlässt.

 



Mobilitätskarte

Quando

 



Der Werksalon ist das erste Co-Making Space für Handwerk, Design und Kunst. Hier findest Du eine professionelle und offene Holz-Werkstatt für Möbelbau sowie
mehr »

Das Klimasparbuch Wien ist ein Ratgeber- und Gutscheinbuch zum Klimaschutz im Alltag. Es beinhaltet praktische Tipps zum Energiesparen und den schonenden Umgang mit Ressourcen im Alltag.
mehr »

Smart Meter sind eine Schlüsseltechnologie für die zukünftige Energieversorgung. Dennoch treffen sie bei Teilen der Bevölkerung eher auf Ablehnung und Skepsis. Diese ablehnende Haltung ist zum großen Teil durch die unzureichende Erklärung von Nutzen, Potenzialen und Risiken begründet. Mithilfe der im Projekt entwickelten „Erklärvideos“ zu Smart Metern, in denen wesentliche Aspekte dieser Technologie objektiv und fachlich fundiert dargestellt werden, sollen Bewusstseinsbildung und Akzeptanz für diese Technologie geschaffen werden.
mehr »