Die eigenen vier Wände teilen


Kein Zimmer frei? - © Garry Knight



Fahre ich auf Urlaub steht meine Wohnung leer – warum nicht jemanden anderen in der eigenen Wohnung urlauben lassen? Das Prinzip ist nicht neu, es nennt sich Wohnungstausch. Mit den Möglichkeiten des Internets wird es immer leichter, selbst über weite Distanzen in Kontakt mit anderen Urlaubern zu kommen und so einerseits einen tieferen Einblick in die bereiste Kultur zu bekommen und andererseits günstiger zu urlauben. Auch wenn ich meine eigene Wohnung nicht in meiner Abwesenheit zur Verfügung stellen will, kann ich andere bei mir übernachten lassen. Wählt man Hospitality Club oder Couchsurfing ist eine soziale Komponente im System inbegriffen. Die Gäste und Gastgeber bewerten sich gegenseitig, so wird Vertrauen aufgebaut. Neben einem reinen Platz zum Übernachten kann man auf Wunsch auch die Gastgebenden und deren Kultur besser kennenlernen als im Hotel. Beide Angebote sind als kostenloser Austausch gedacht. Wobei der Austausch in diesem Fall nicht direkt erfolgt, sondern indirekt, indem sowohl Gast als auch Gastgeber ihre Wohnung für andere öffnen.

AirBnB auf der anderen Seite ermöglicht hauptsächlich das zur Verfügung stellen von Flächen für andere Reisende gegen Entgelt. Es ist keine soziale Komponente damit verbunden. Auf dieser Plattform findet man neben günstigen Privatzimmern auch luxuriöse Appartements, die sich vom klassischen Hotelangebot unterscheiden.



AirBnB

Couchsurfing

Hospitality Club

Wohnungstausch (Beitrag in Ausarbeitung)



Ihr habt eine gute IDEE FÜR EINE AKTION, die den Freiraum in Wien belebt? Gemeinsam können wir sie verwirklichen!
mehr »

Buchtipp: Solaranlagen Selbstbau Für alle SelfWoMen! Dieses Buch vermittelt die Grundlagen und praktische Tipps um solarthermische Anlagen selbst zu dimensionieren und zu bauen.
mehr »

Smart Meter sind eine Schlüsseltechnologie für die zukünftige Energieversorgung. Dennoch treffen sie bei Teilen der Bevölkerung eher auf Ablehnung und Skepsis. Diese ablehnende Haltung ist zum großen Teil durch die unzureichende Erklärung von Nutzen, Potenzialen und Risiken begründet. Mithilfe der im Projekt entwickelten „Erklärvideos“ zu Smart Metern, in denen wesentliche Aspekte dieser Technologie objektiv und fachlich fundiert dargestellt werden, sollen Bewusstseinsbildung und Akzeptanz für diese Technologie geschaffen werden.
mehr »