www.wemakeit.at


- © wemakeit


Irma Denk
Bandgasse 32/2/36
1070 Wien

TEL: 004369919237100


Die führende Schweizer Crowdfunding-Plattform „wemakeit“ beflügelt ab März 2015 auch Projekt- und Produktideen diesseits des Bodensees. Mit dem Österreich-Start der Plattform werben bereits 13 umsetzungsreife Vorhaben um finanziellen Support durch begeisterungsfähige Communities: vom Jungväterkochbuch über einen Onlineshop für die österreichische Kreativwirtschaft bis zum Grätzlprojekt.

Im Unterschied zu anderen reward-based Crowdfunding-Plattformen punktet wemakeit durch persönliche Betreuung vor Ort. Mit Erfolg: 70 Prozent der über wemakeit lancierten Projekte erreichen ihr Crowdfunding-Ziel.

Wer in der Schweiz nach Finanzierungsalternativen für kreative Projekte aller Art sucht, landet rasch bei wemakeit. Die Kulturkommunikatorin Rea Eggli, der Künstler Johannes Gees sowie der Interaction Designer Jürg Lehni hoben die Crowdfunding-Plattform 2012 in Zürich aus der Taufe. Binnen drei Jahren flossen via wemakeit umgerechnet mehr als 7 Millionen Euro in die Realisierung nachgefragter Ideen und Produktentwicklungen. Rund 1’000 Projekte fanden via wemakeit die für ihre Umsetzung notwendige finanzielle Unterstützung in der „Crowd“.

Bereits 2013 wagte wemakeit den Sprung auf den deutschen Markt. Mit Erfolg: die erste biologische Fisch- und Pflanzenzuchtanlage Berlins verdankt sich ebenso der Crowd-Finanzierung wie ein Album des bekannten Künstlers Rocko Schamoni.



SMERGY unterstützt junge Erwachsene im Alter von 18 bis 29 Jahren beim Energiesparen. In diesem Alter ziehen die jungen Leute oftmals in ihre erste eigene Wohnung
mehr »

Buchtipp: Solaranlagen Selbstbau Für alle SelfWoMen! Dieses Buch vermittelt die Grundlagen und praktische Tipps um solarthermische Anlagen selbst zu dimensionieren und zu bauen.
mehr »

Smart Meter sind eine Schlüsseltechnologie für die zukünftige Energieversorgung. Dennoch treffen sie bei Teilen der Bevölkerung eher auf Ablehnung und Skepsis. Diese ablehnende Haltung ist zum großen Teil durch die unzureichende Erklärung von Nutzen, Potenzialen und Risiken begründet. Mithilfe der im Projekt entwickelten „Erklärvideos“ zu Smart Metern, in denen wesentliche Aspekte dieser Technologie objektiv und fachlich fundiert dargestellt werden, sollen Bewusstseinsbildung und Akzeptanz für diese Technologie geschaffen werden.
mehr »