Cohousing


PA150019 - © em_diesus (flickr)



Seit mehreren Jahrzehnten entstehen weltweit Ökodörfer und Cohousing Projekte im Sinne gemeinschaftlichen Wohnens und Lebens. Ökodorf BewohnerInnen wollen möglichst wenig Ressourcen verbrauchen, alternative Versorgungsmöglichkeiten für Energie, Wasser und Lebensmittel aufbauen sowie Arbeitsmöglichkeiten im eigenen Umfeld schaffen. Bei Cohousing Projekten wird aktive Nachbarschaft gefördert und zugleich Privatraum für BewohnerInnen geboten. Die Besonderheiten von Cohousing  sind:

  • aktive Einbindung zukünftiger BewohnerInnen in den Planungs-und Entwicklungsprozess
  • fußgängerorientierte und begegnungsfördernde Architektur mit dörflichem Charakter
  • großzügige Gemeinschaftseinrichtungen
  • selbstorganisierte Verwaltung und Instandhaltung durch die BewohnerInnen
  • nichthierarchische Struktur und Mitbestimmungsrecht für alle BewohnerInnen
  • keine gemeinsame Ökonomie; die Gemeinschaft ist im Allgemeinen keine Einkommensquelle für ihre Mitglieder (www.cohousing.org)

Eine Cohousing-Siedlung besteht aus privaten Wohnungen oder Häusern und umfangreichen Gemeinschaftseinrichtungen. Sie wird mit dem Ziel die Interaktion untereinander zu fördern gemeinsam geplant und bewirtschaftet. Besonders in Skandinavien und den USA ist diese Wohnform seit mehr als 30 Jahren erprobt. (Quelle http://www.pomali.at)



Mehr zu Cohousing- und Gemeinschafts-Wohnprojekten.



Voraussichtlich ab Herbst 2015 stehen Flächen im Madame d’Ora-Park für den Bau des Gemeinschaftsgartens zur Verfügung, ab dem Frühjahr 2016 soll der Garten dann für alle interessierten SeestädterInnen und auch AnrainerInnen aus dem Umfeld offen stehen
mehr »

Das Klimasparbuch Wien ist ein Ratgeber- und Gutscheinbuch zum Klimaschutz im Alltag. Es beinhaltet praktische Tipps zum Energiesparen und den schonenden Umgang mit Ressourcen im Alltag.
mehr »

Smart Meter sind eine Schlüsseltechnologie für die zukünftige Energieversorgung. Dennoch treffen sie bei Teilen der Bevölkerung eher auf Ablehnung und Skepsis. Diese ablehnende Haltung ist zum großen Teil durch die unzureichende Erklärung von Nutzen, Potenzialen und Risiken begründet. Mithilfe der im Projekt entwickelten „Erklärvideos“ zu Smart Metern, in denen wesentliche Aspekte dieser Technologie objektiv und fachlich fundiert dargestellt werden, sollen Bewusstseinsbildung und Akzeptanz für diese Technologie geschaffen werden.
mehr »